Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Neues aus der Klimawissenschaft

 

Was hat Salz mit dem Klimawandel zu tun? Warum kostet die Rettung des Planeten nicht die Welt? Und wie kann mein eigener Handabdruck das Klima schützen? Diese und noch mehr Fragen beantwortete die Ausstellung "Klima? Wandel. Wissen!", die vom 08. bis 23. April in der Aula des Emil-von-Behring-Gymnasiums in Spardorf zu sehen war.

Auf interessante und abwechslungsreiche Art und Weise erfuhren die Schüler, Lehrer und Besucher des EvBG das Wichtigste aus dem veröffentlichten neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats (IPCC). Experten der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch haben die Ergebnisse anschaulich aufbereitet und auf die wichtigsten Themenfelder wie Ernährung und Landwirtschaft, Meeresspiegelanstieg, Wirtschaft und Klimaschutz oder auch Energie eingegrenzt. Doch es werden nicht nur Fakten und Hintergründe präsentiert, es geht auch um das Handeln. Denn so eindringlich die Warnungen des IPCC auch sind, die Wissenschaftler machen auch klar: Es ist noch nicht zu spät zum Gegensteuern - und jeder kann dabei mithelfen. Besucherinnen und Besucher der Ausstellung konnten auch ihre eigenen Ideen für mehr Klimaschutz hinterlassen und selbst Anregungen anderer Besucher mitnehmen.

 

Die Ausstellung, die seit 2015 bundesweit schon über 9000 Besucher erreichte, kam genau zum richtigen Zeitpunkt, denn im Jahr 2015 standen mit dem G7-Gipfel in Deutschland, der Verabschiedung der "Globalen Nachhaltigkeitsziele" (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen und vor allem mit dem Weltklimagipfel im Dezember in Paris wichtige Weichenstellungen in der Klimapolitik an. Die Weltgemeinschaft hat am Ende des Jahres ein neues globales Klimaabkommen verabschiedet, das den Rahmen für eine internationale Klimapolitik setzt, die die globale Erwärmung auf unter zwei Grad begrenzt. Warum das wichtig ist, was dafür getan werden muss und wie das gelingen kann - auch das erfuhren die Besucher der Ausstellung.

 

Mehr über die Ausstellung und Germanwatch unter:

http://germanwatch.org/de/ausstellung-klimawandel

Petra Maier

 

 

 

Moritz Siebold als Schulsieger des Diercke-Wissen-Geographie-Wettbewerbs 2017 am Emil-von-Behring Gymnasium Spardorf

 

Spardorf, den 06.03.17

Moritz Siebold hat an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb für Schüler und Schülerinnen teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt.

 

Der Wettbewerb fand im Rahmen des Geographieunterrichts der 5.-10. Klassen statt. Die 5. Klassen ermittelten ihren Klassensieger mit einem Junior-Fragebogen. In den Jahrgangsstufen fünf bis zehn nahmen insgesamt ca. 460 Schüler teil. Für die 7.-10. Klassen gab es einen extra Fragebogen, wodurch der jeweilige Klassensieger ermittelt wurde. Nachdem Moritz Siebold den Klassensieg der 7b erreicht hatte, konnte er sich danach gegen 16 Klassensieger der 7.-10. Klassen des Emil-von-Behring-Gymnasiums durchsetzen und wurde Schulsieger. Zweiter wurde ein Schüler der Klasse 10e, dritter Jonathan Lenz (8a). Als Preise bekamen die ersten drei Schüler von der Fachschaft Geographie einen Buchgutschein der Buchhandlung Witthuhn in Uttenreuth und alle Klassensieger einen Kugelschreiber mit Papierhülle.

Mit seinem Schulsieg qualifizierte sich Moritz Siebold für den Landesentscheid in Bayern. Sollte er Landessieger von Bayern werden, könnte er dann zum großen Finale Anfang Juli nach Braunschweig fahren, um den Deutschlandsieger zu ermitteln. Wir drücken ihm die Daumen!

 

Diercke Wissen ist mit rund 310.00 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland. „Der Wettbewerb kann von Jahr zu Jahr mehr geographiebegeisterte junge Menschen gewinnen, was uns besonders freut. Geographiewissen zu vermitteln, und Geographie zu wissen sind grundlegende Verpflichtungen für Lehrende und Lernende. Wir wollen dies durch einen interessanten Wettbewerb mit unserem Partner, dem Westermann Verlag, in bewährter Weise unterstützen!“ erläutert OstD Karl-Walter Hoffmann, der 1. Vorsitzende des VDSG (Verband Deutscher Schulgeographen e.V.).

 

Thomas Michael, der Geschäftsführer des Westermann Verlages, freut sich über die große Resonanz zum Diercke Wettbewerb: „ Der Wettbewerb ist für die teilnehmenden Schulen ein besonderes Ereignis und zeigt, dass sich Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des Unterrichts für geographische Inhalte interessieren. Die Begeisterung für das Thema Geographie und das enorme Engagement der Schulen für unseren Wettbewerb macht Diercke WISSEN zu einem besonderen Höhepunkt im Schuljahr.“

  1. Rohtla

 

Ankündigung: Sammelwoche für Bayerns Natur vom 27. März bis 02. April 2017

 Bildergebnis für bund naturschutz logo

Das Emil-von-Behring-Gymnasium beteiligt sich auch heuer wieder mit den 5., 6., 7. und 8. Klassen an der Haus- und Straßensammlung des Bund Naturschutzes in Bayern e.V.

In Teams von zwei bis vier Schülerinnen und Schülern ziehen sie durch die Straßen und klingeln an den Häusern im Erlanger Stadtgebiet und im Landkreis Erlangen-Höchstadt um für Bayerns Umwelt- und Artenschutzarbeit zu sammeln.

Der Großteil der Spenden der Sammelwoche fließt direkt in die Naturschutzarbeit vor Ort in Erlangen.

Letztes Jahr beteiligten sich 53 Schüler und Schülerinnen, in 26 Teams und sammelten insgesamt 1774,45 Euro. Die Klasse 5e hat mit 1057,15 Euro das meiste Geld aller Klassen gesammelt. Sie durfte eine Exkursion mit dem Bund Naturschutz machen.

Als kleines Dankeschön erhielten die Schüler/innen je nach Sammelwert Plüschtiere, Becherlupen, Becherlupen-Bücher, Igel-Schlüsselanhänger, Amphibienbroschüren, Postkarten und Lesezeichen.

Wenn Du Interesse hast mit zu sammeln, wende Dich einfach an Deine Geographielehrerin oder Deinen Geographielehrer!

 

Herzlichen Dank schon vorab an alle teilnehmenden Schüler und vor allem an alle Spender/innen!!!

 

Kathrin Rohtla

 

Ankündigung: Ausstellung „Klima? Wandel. Wissen!“ vom 08. – 23. März in der Aula

Was hat Salz mit dem Klimawandel zu tun? Warum kostet die Rettung des Planeten nicht die Welt? Und wie kann mein eigener Handabdruck das Klima schützen? Diese und noch mehr Fragen beantwortet die Ausstellung "Klima? Wandel. Wissen!"

 

Auf interessante und abwechslungsreiche Art und Weise erfahren die Besucher das Wichtigste aus dem veröffentlichten neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats (IPCC). Experten der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch haben die Ergebnisse anschaulich aufbereitet und auf die wichtigsten Themenfelder wie Ernährung und Landwirtschaft, Meeresspiegelanstieg, Wirtschaft und Klimaschutz oder auch Energie eingegrenzt. Doch es werden nicht nur Fakten und Hintergründe präsentiert, es geht auch um das Handeln. Denn so eindringlich die Warnungen des IPCC auch sind, die Wissenschaftler machen auch klar: Es ist noch nicht zu spät zum Gegensteuern - und jeder kann dabei mithelfen. Besucherinnen und Besucher der Ausstellung können auch ihre eigenen Ideen für mehr Klimaschutz hinterlassen und selbst Anregungen anderer Besucher mitnehmen.

Mehr über die Ausstellung und Germanwatch unter:

http://germanwatch.org/de/ausstellung-klimawandel

 

 

Die Klassen 5b und 5d zu Besuch im Nicolaus-Copernicus-Planetarium Nürnberg

 

Am 22.12.2016 besuchten wir, die Klassen 5b und 5d, im Rahmen des Geographie-Unterrichts das Nicolaus-Copernicus-Planetarium. Beim Live-Vorprogramm wurde der aktuelle Nachthimmel über Nürnberg mit seinen unzähligen Sternen auf die Projektionskuppel projiziert und erklärt. Die Projektionskuppel hat einen Durchmesser von 18 Metern und ermöglicht eine 360°-Darstellung, so dass man sich mitten im Geschehen fühlt.

Orion, der Himmelsjäger, und sein Hund begleiteten uns im anschließenden Film auf unserer Reise durchs All. Wir wurden Zeugen einer gewaltigen Supernova, und lernten, dass jeder Stern seine eigene Geschichte hat. Einige sind fast so alt wie das Universum und leuchtschwach. Andere strahlen hell und beenden ihr Leben in einer gewaltigen Explosion. Jeden Tag entstehen neue Sterne in riesigen Wolken aus Gas und Staub. Orion erzählte uns vom Leben der Sonne und der Sterne, von Schwarzen Löchern und wie die Menschen ihr Wissen über die Sterne erwarben.

 

 

 

Sammelwoche für Bayerns Natur vom 25. April bis 01. Mai 2016

 https://portal.mzml.de/portal/evbspar/schule_portal_files/postkorb/LogoBN_14612271721.png

Das Emil-von-Behring-Gymnasium beteiligt sich auch heuer wieder mit den 5., 7. und 8. Klassen an der Haus- und Straßensammlung des Bund Naturschutzes in Bayern e.V.

In Teams von zwei bis vier Schülerinnen und Schülern ziehen sie durch die Straßen und klingeln an den Häusern im Erlanger Stadtgebiet und im Landkreis Erlangen-Höchstadt um für Bayerns Umwelt- und Artenschutzarbeit zu sammeln.

Der Großteil der Spenden der Sammelwoche fließt direkt in die Naturschutzarbeit vor Ort in Erlangen.

Einige Schüler/innen der 7b sammelten bereits sehr erfolgreich am Elternsprechabend in der Schule.

Wenn Du auch spenden möchtest, kannst Du das Geld in die Sammelbüchsen der Schüler/innen der 7b in jeder ersten Pause in der Sammelwoche einwerfen. Sie stehen am Ausgang zum Pausenhof unter dem Sekretariat. Jeder Euro zählt!

Wenn Du Interesse hast mitzusammeln, wende Dich einfach an Deine Geographielehrerin oder Deinen Geographielehrer!

 

Herzlichen Dank schon vorab an alle teilnehmenden Schüler und vor allem an alle Spender/innen!!!

 

Kathrin Rohtla

 

 

Sebastian Böhme als Schulsieger des Diercke-WISSEN-Geographie-Wettbewerbs 2016
am Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf

 

Schulsieger Sebastian Böhme und Direktor Herr Dr. Braun

 

Spardorf, den 25.02.16

 

Sebatian Böhme hat an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb für Schüler und Schülerinnen teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt.

Der Wettbewerb fand im Rahmen des Geographieunterrichts der 5.-10. Klassen statt. Die 5. Klassen ermittelten ihren Klassensieger mit einem Junior-Fragebogen. In den Jahrgangsstufen fünf bis zehn nahmen insgesamt ca. 560 Schüler teil. Für die 7.-10. Klassen gab es einen extra Fragebogen, wodurch der jeweilige Klassensieger ermittelt wurde. Nachdem Sebastian Böhme den Klassensieg der 10c erreicht hat, konnte er sich danach gegen 16 Klassensieger der 7.-10. Klassen des Emil-von-Behring-Gymnasiums durchsetzen und wurde Schulsieger. Zweiter wurde Jonas Heimann (8b), dritter Tino Bader (7a). Als Preise bekamen die ersten drei Schüler von der Fachschaft Geographie einen Buchgutschein der Buchhandlung Witthuhn in Uttenreuth und alle Klassensieger einen Tintenroller.

Mit seinem Schulsieg qualifizierte sich Sebastian Böhme für den Landesentscheid in Bayern. Sollte er Landessieger von Bayern werden, könnte er dann zum großen Finale Anfang Juli nach Braunschweig fahren, um den Deutschlandsieger zu ermitteln. Wir drücken ihm die Daumen!

Diercke Wissen ist mit rund 31.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland. „Der Wettbewerb kann von Jahr zu Jahr mehr geographiebegeisterte junge Menschen gewinnen, was uns besonders freut. Geographiewissen zu vermitteln, und Geographie zu wissen sind grundlegende Verpflichtungen für Lehrende und Lernende. Wir wollen dies durch einen interessanten Wettbewerb mit unserem Partner, dem Westermann Verlag, in bewährter Weise unterstützen!“ erläutert OStD Karl-Walter Hoffmann, der 1. Vorsitzende des VDSG (Verband Deutscher Schulgeographen e.V.).

Thomas Michael, der Geschäftsführer des Westermann Verlages, freut sich über die große Resonanz zum Diercke Wettbewerb: „ Der Wettbewerb ist für die teilnehmenden Schulen ein besonderes Ereignis und zeigt, dass sich Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des Unterrichts für geographische Inhalte interessieren. Die Begeisterung für das Thema Geographie und das enorme Engagement der Schulen für unseren Wettbewerb macht Diercke WISSEN zu einem besonderen Höhepunkt im Schuljahr.“

Kathrin Rohtla

 

 

 

Sammelwoche für Bayerns Natur vom 06. bis 15.03.2015

 

Das Emil-von-Behring-Gymnasium beteiligte sich auch heuer wieder mit den 7. und 8. Klassen an der Haus- und Straßensammlung des Bund Naturschutzes in Bayern e.V.

Es sammelten 16 Teams bestehend aus je zwei bis vier Schülerinnen und Schülern. Diese zogen durch die Straßen und klingelten an den Häusern im Erlanger Stadtgebiet und im Landkreis Erlangen-Höchstadt um für Bayerns Umwelt- und Artenschutzarbeit zu sammeln. Eine Gruppe hielt sogar einen Kurzvortrag vor der Lehrerkonferenz, um auch die Lehrer zum Spenden zu animieren.

Der Großteil der Spenden der Sammelwoche fließt direkt in die Naturschutzarbeit vor Ort in Erlangen.

Bei der gesamten Sammelaktion des EvBG konnte ein erfreuliches Sammelergebnis von 537,74 Euro erzielt werden.

Sammelkönig/königinnen wurden dieses Jahr die Schüler/innen Nina Kühnl (8a), Leonie Knoesel (8, Marek Neumann (8a) und Lea Wagner (8a), die in einem klassenübergreifendem Team 142,84 Euro sammelten. Als kleines Dankeschön erhielten die Schüler/innen je nach Sammelwert Bächerlupen, Bächerlupen-Bücher, Igel-Schlüsselanhänger, Amphibienbroschüren, Postkarten und Lesezeichen.

 

Ein herzliches Dankeschön an alle teilnehmenden Schüler/innen und vor allem an alle Spender/innen!!!

 

Kathrin Rohtla

 

Foto 1: Prämien

https://portal.mzml.de/portal/evbspar/schule_portal_files/postkorb/Praemien15._871432193569_2.jpg

Foto 2: Einige Sammler/innen nach der Prämienübergabe in der Bibliothek

 

 

https://portal.mzml.de/portal/evbspar/schule_portal_files/postkorb/EinigeSammlerinnen15_871432193569_1.jpg

 

 

 

 

Diercke-Wissen-Geographie-Wettbewerb 2015 am Emil-von-Behring Gymnasium Spardorf

 https://portal.mzml.de/portal/evbspar/schule_portal_files/postkorb/20150227_114257_871430476587_0.jpg

Klassensieger mit dem Schulsieger Jan Pereira de Carvalho (h. 3. v. l.) und dem Schulleiter Hrn. Dr. Braun (Foto: K. Rohtla)

 

 Spardorf, den 27.04.15

Jan Pereira de Carvalho hat an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb für Schüler und Schülerinnen teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt. Nur noch zwei Hürden müssen überwunden werden!

Nachdem Jan Pereira de Carvalho den Klassensieg erreichte, konnte er sich danach gegen 360 Mitschülerinnen und Mitschüler der 5.-10. Jahrgangstufe des Emil-von-Behring-Gymnasiums durchsetzen und qualifizierte sich damit für den Landesentscheid Ende März in Bayern. Damit nähert sich die Chance, der/die beste Geographieschüler/in Deutschlands zu werden. Durch den Landessieg würde sich der 14-jährige einen Platz im großen Finale von Diercke Wissen am 12. Juni in Braunschweig sichern, in dem die besten Geographieschüler/innen Deutschlands gegeneinander antreten.

Diercke Wissen ist mit rund 310.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland. „Der Wettbewerb kann von Jahr zu Jahr mehr geographiebegeisterte junge Menschen gewinnen, was uns besonders freut. Geographiewissen zu vermitteln, und Geographie zu wissen sind grundlegende Verpflichtungen für Lehrende und Lernende. Wir wollen dies durch einen interessanten Wettbewerb mit unserem Partner, dem Westermann Verlag, in bewährter Weise unterstützen!“ erläutert Dr. Frank-Michael Czapek, der 1. Vorsitzende des VDSG (Verband Deutscher Schulgeographen e.V.).

Thomas Michael, der Geschäftsführer des Westermann Verlages, freut sich über die große Resonanz zum Diercke Wettbewerb: „ Der Wettbewerb ist für die teilnehmenden Schulen ein besonderes Ereignis und zeigt, dass sich Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des Unterrichts für geographische Inhalte interessieren. Nur durch diese Begeisterung für dieses Thema Geographie und unseren Wettbewerb können wir schon das 15-jährige Jubiläum von Diercke Wissen feiern.“

 

 

 

Sammelwoche für Bayerns Natur vom 12. bis 18.05.2014

 

Das Emil-von-Behring-Gymnasium beteiligte sich auch heuer wieder an der Haus- und Straßensammlung des Bund Naturschutzes in Bayern e.V.

Die Schüler und Schülerinnen der 7. Jahrgangsstufe sammelten sowohl am Elternsprechabend in der Schule als auch in der Sammelwoche vom 12.-16.05.14 an den Häusern und auf den Straßen.

Hierbei konnte ein sehr erfreuliches Sammelergebnis von 993,30 Euro erzielt werden.

Ein herzliches Dankeschön an alle Spender!!!

Die Ermittlung der Gruppen- und Klassensieger steht noch aus, die Veröffentlichung erfolgt in Kürze.

 

„Was ist die Haus- und Straßensammlung?“

Der Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) führt jedes Jahr eine öffentliche Sammelwoche durch, die Haus und Straßensammlung.

Der BN ist als einziger Natur- und Umweltschutzverband bewusst unabhängig von Geldern aus der Wirtschaft. Neben Mitgliedsbeiträgen sind daher Spenden die Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit.

Jährlich engagieren sich bayernweit Tausende Schüler/innen und ihre Lehrkräfte für die gute Sache. Das Geld, das dabei gesammelt wird, kommt unmittelbar Bayerns Natur und unserer Umwelt zugute. Ein Großteil der Spenden fließt direkt in die Naturschutzarbeit vor Ort.

Das bayerische Kultusministerium begrüßt es grundsätzlich, wenn sich Schulen an der Sammlung beteiligen. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann sagt: „Ich appelliere an die Bürgerinnen und Bürger in Bayern, die gemeinnützigen Organisationen, die seit Jahren in Bayern unbeanstandet Haus- und Straßensammlungen durchführen, großzügig durch Spenden bei ihrer verdienstvollen Arbeit zu unterstützen.“ (Zitat leicht gekürzt)

 

„Was hat die Schule davon?“

Nicht nur die Natur, auch die Schüler/innen und die Schule haben einen unmittelbaren Nutzen, wenn sie bei der Sammlung mitmachen.

 

Denn Schulen, die besonders gut gesammelt haben, bekommen eine Sonderprämie, z.B. einen Ausflug mit dem BN und gestaffelt nach Sammelergebnis bekommen die Schüler/innen Einzelprämien, z.B. Holzkreisel, Motivstempel, Holzspiele und Plüschtiere aus ökologischem Material.

 

Weitere Informationen zur Haus- und Straßensammlung finden Sie unter http://www.bund-naturschutz.de/spenden-helfen/hus.html.

 

(Quelle: Infoflyer „Haus- und Straßensammlung“, Bund Naturschutz in Bayern e.V., 2014)

 

 

 

Schon wieder Wandertag... und noch keine Idee?

Unser P-Seminar „Wandertagspool“ hat in den letzten zwei Schuljahren genau das Richtige dafür geschaffen!

Ein P-Seminar besteht übrigens immer aus einem BuS-Teil, hierbei bekommt man Einblicke in die Berufs- und Studienwelt, und einem Projekt-Teil. Bei unserem Projekt haben wir uns mit der Planung von Wandertagen beschäftigt.

Das Hauptziel war es, den Lehrern ihre Arbeit in Zukunft etwas einfacher zu machen. Jedes Schuljahr kommen viele neue Lehrer an unsere Schule, die sich oft in der Gegend nicht besonders gut auskennen. Auch die erfahrenen Lehrer, die schon einige Wandertage organisiert haben, haben oft keine neuen Ideen mehr. Dafür gibt es nun eine Lösung! In den letzten zwei Schuljahren haben wir in einer Gruppe von sieben Schülerinnen und Schülern mit unserem Lehrer Herrn Fink viele verschiedene Wandertage geplant und in der Praxis ausprobiert. Dabei haben wir anfangs Ideen für mögliche Ziele gesammelt und sowohl Lehrer als auch Schüler nach ihren Wünschen und Vorschlägen befragt. Nach der Auswertung haben wir uns an die Planung gemacht. In Kleingruppen haben wir recherchiert und Wandertage konzipiert. Dabei haben wir uns über Strecke und Kosten informiert, einen Zeitplan erstellt, mögliche Gefahren bedacht, die benötigte Ausrüstung zusammengestellt und interessante Zusatzinformationen gesammelt. Des Weiteren sind im „Wandertagspool“ für jeden einzelnen Wandertag Karten, Wegbeschreibungen und ein Elternbriefvordruck enthalten.

Nach diesen zwei erfolgreichen Jahren haben wir alle ausgeführten Wandertage in einem Ordner übersichtlich zusammengestellt, welcher für alle Lehrer sowohl digital, als auch als Kopiervorlage im Lehrerzimmer zur Verfügung steht.

Wir hoffen, in Zukunft mit unserem Projekt nicht nur den Lehrern die Planung zu erleichtern, sondern auch den Schülern interessante und spaßige Wandertage mit ihrer Klasse zu ermöglichen.

 

 

Das P-Seminar Wandertagspool

 

 

 

Diercke WISSEN 2014

Dominik Thaler hat am größten Geographiewettbewerb für Schüler teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt. Nur noch zwei Hürden gibt es zu überwinden!

Dominik Thaler konnte sich zunächst als Klassensieger und dann als Schulsieger des Emil- von-Behring Gymnasiums Spardorf gegen knapp 300 Mitschülerinnen und Mitschüler der 7. und 8. Klassen durchsetzen und qualizierte sich somit für den Landesentscheid in Bayern. Damit rückt die Chance näher, der beste Geographieschüler Deutschlands zu werden.

Sichert sich der 14-jährige Ende März den Landessieg, darf er am 23. Mai 2014 beim großen Finale von Diercke WISSEN in Braunschweig antreten.

Diercke WISSEN ist mit rund 280.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für das Fach Geographie.

„Der Wettbewerb zeigt über die Jahre eine herausragende Resonanz und spiegelt das Interesse junger Menschen an Geographie nachdrücklich wider. Geographiewissen zu vermitteln und Geographie zu wissen sind grundlegende Verpichtungen für Lehrende und Lernende. Wir wollen dies durch einen interessanten Wettbewerb mit unserem Partner, dem Westermann Verlag, in bewährter Weise weiterführen!“ erläutert Dr. Frank-Michael Czapek, der 1. Vorsitzende des VDSG (Verband Deutscher Schulgeographen e.V.).

 

 

 

Sammelwoche für Bayerns Natur vom 12. bis 18.05.2014

 

Das Emil-von-Behring-Gymnasium beteiligt sich auch heuer wieder mit der 7. Jahrgangsstufe an der Haus- und Straßensammlung des Bund Naturschutzes in Bayern e.V.

Die Schüler und Schülerinnen der 7. Jahrgangsstufe werden in der Woche vom 12.-16.05.14 jeweils in der ersten Pause mit ihren Sammeldosen in der Schule sammeln und sich nachmittags und am Wochenende auf die Straßen begeben.

Auch wenn der Elternsprechabend nicht in der erwähnten Woche liegt, werden einige Sammler bereits an diesem Abend im Schulhaus unterwegs sein.

Jeder Euro zählt: Spendet also auch Ihr/Spenden also auch Sie!

„Was ist die Haus- und Straßensammlung?“

Der Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) führt jedes Jahr eine öffentliche Sammelwoche durch, die Haus und Straßensammlung.

Der BN ist als einziger Natur- und Umweltschuztverband bewusst unabhängig von Geldern aus der Wirtschaft. Neben Mitgliedsbeiträgen sind daher Spenden die Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit.

Jährlich engagieren sich bayernweit Tausende Schüler/innen und ihre Lehrkräfte für die gute Sache. Das Geld, das dabei gesammelt wird, kommt unmittelbar Bayerns Natur und unserer Umwelt zugute. Ein Großteil der Spenden fließt direkt in die Naturschutzarbeit vor Ort.

Das bayerische Kultusministerium begrüßt es grundsätzlich, wenn sich Schulen an der Sammlung beteiligen. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann sagt: „Ich appelliere an die Bürgerinnen und Bürger in Bayern, die gemeinnützigen Organisationen, die seit Jahren in Bayern unbeanstandet Haus- und Straßensammlungen durchführen, großzügig durch Spenden bei ihrer verdienstvollen Arbeit zu unterstützen.“ (Zitat leicht gekürzt)

„Was hat die Schule davon?“

Nicht nur die Natur, auch die Schüler/innen und die Schule haben einen unmittelbaren Nutzen, wenn sie bei der Sammlung mitmachen.

Denn Schulen, die besonders gut gesammelt haben, bekommen eine Sonderprämie, z.B. einen Ausflug mit dem BN und gestaffelt nach Sammelergebnis bekommen die Schüler/innen Erinzelprämien, z.b. Holzkreisel, Motivstempel, Holzspiele und Plüschtiere aus ökologischem Material.

Weitere Informationen zur Haus- und Straßensammlung finden Sie unter http://www.bund-naturschutz.de/spenden-helfen/hus.html.

(Quelle: Infoflyer „Haus- und Straßensammlung“, Bund Naturschutz in Bayern e.V., 2014)

 

 

 

Besuch der Geo-Show \\\"unterirdisch\\\" der Q11 am 18.03.2014

 

Am 18.März besuchten die Geographie-Kurse der 11. Jahrgangsstufe die Geo-Show „Unterirdische“, die vom Lehrstuhl für Endogene Geodynamik der Uni Erlangen und der Bundesgenossenschaft für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) im Audimax organisiert wurde. Durch die Show führte ARD-Moderator Johannes Büchs. Im Rahmen des IODP-ICDP Meetings (IODP – International Ocean Discovering Program; ICDP – International Continental Scientific Drilling Program) waren die führenden Wissenschaftler, die „Löcher in die Erde bohren“, in Erlangen und standen in der Geo-Show Rede und Antwort.

Warum bohren Wissenschaftler eigentlich Löcher in die Erde? Und noch dazu in der Tiefsee, wie z.B. an der Subduktionszone, die für das schwere Erdbeben vor Japans Küste verantwortlich war, oder im Eisschild Grönlands, am mittelozeanischen Rücken, in einem Einschlagskrater eines Meteoriten in Sibirien, in einen Vulkan oder einen See in den Karpaten?

An den entnommenen Bohrkernen, kann die Erdgeschichte und Klimageschichte abgelesen werden, oder Erkenntnisse über Vorgänge bei Erdbeben gewonnen werden. So konnte festgestellt werden, dass sich die Erdplatten beim Erdbeben in Japan 2011 um 50 (!) Meter verschoben haben.

Eine Live-Schaltung ins Bohrkernlager der Universität Bremen, verdeutliche, wo diese Bohrkerne aufbewahrt werden.

Auch die Schwierigkeiten und Herausforderungen bei Bohrungen wurden durch zahlreiches Bildmaterial und persönliche Schilderungen verdeutlicht.

„Zehn bis 15 Kilometer graben sich die riesigen Bohrer in die Erde. Das Problem: Zwischen Bohrinsel und Bohrloch liegen oft mehrere Kilometer Wasser. „Das ist, als ob man einen dreieinhalb Meter langen Bindfaden hat und versucht, diesen aus der Luft in ein Nadelöhr am Boden zu fädeln“, erklärte Jan Behrmann aus Kiel. Die 1,50 Meter Gestein, die dann aus der Erdkruste geholt werden, sind wissenschaftlich ein Goldschatz. Auch die Kosten für ein Forschungsprojekt sind enorm. Allein der Bohrkopf, der sich durch die verschiedenen Gesteinsschichten frisst, ist aus Diamant und kostet ungefähr 20000 Euro.“ (aus: Erlanger Nachrichten, 21.03.2014)

 

Die Geo-Show kann unter folgendem link noch einmal angesehen werden:

http://www.video.uni-erlangen.de/clip/id/3709.html

 

Weitere links zu diesem Thema:

http://www.nordbayern.de/region/erlangen/erlangen-geschichte-der-erde-ausgegraben-1.3531317

http://www.icdp-online.org/home/

http://www.iodp.org/

http://www.gzn.uni-erlangen.de/

http://www.gzn.fau.de/unterirdisch

 

 

 

Exkursionstag der 8. Klassen am 22. Juli 2013

Der Exkursionstag wurde in diesem Jahr das erste Mal von der Fachschaft Geographie für die 8. Klassen gestaltet.

Die Klassen 8 B, D und E wanderten von Pottenstein durch das Weihersbachtal bis ins Klumpertal, bzw. in die umgekehrte Richtung. Dabei machten sie Halt an der Sommerrodelbahn und dem Schöngrundsee, besichtigten die Teufelshöhle und machten dann noch einen Abstecher ins idyllische Klumpertal mit wunderschönen Felsformationen, das die relativ unberührte Natur der Fränksichen Alb repräsentiert. Das Weihersbachtal zwischen Teufelshöhle und Pottenstein reizt nicht nur durch die Natur, sondern v.a. durch die touristischen Aktivitäten, die dort zu erleben sind.

Die Klassen 8 A und C wanderten auf dem geologischen Lehrpfad rund um Streitberg, vorbei an Felsformationen, kleinen Wasserfällen, einer Kneipp-Anlage und natürlich der Binghöhle, die im Rahmen einer Abenteuerführung besichtigt wurde.

 

 

 

Exkursion der Geographie-Kurse der Q11 zum Geo-Zentrum an der KTB

Am 10. Juli 2013 besuchten die Geo-Kurse von Frau Springer-Broser und Frau Maier das Geo-Zentrum an der KTB. Hinter der Abkürzung verbirgt sich die \\\"Kontinentale Tiefbohrung\\\" bei Windischeschenbach in der Oberpfalz, bei der 9101 m tief in die Erdkruste gebohrt wurde - das tiefste Loch der Welt im kristallinen Gestein. Bei einer Führung durch die Dauerausstellung \\\"System Erde\\\" wurden den Schülern auf anschauliche Weise geologische Zusammenhänge auf der Erde und unter der Erde erklärt: z.B. der Schalenbau der Erde, der Kreislauf der Gesteine, das Modell der Plattentektonik um nur einige wichtige Themen der Ausstellung zu erwähnen. Ein Erdbebensimulator ließ die Schüler die Heftigkeit eines Erdbebens erleben. Anschließend konnten sie mit Schutzhelmen ausgestattet den Bohrturm besteigen, wo ihnen auf einer Plattform durch einen Film die Schwierigkeiten und die Erfolge der Bohrung gezeigt wurden. Anschließend bearbeiteten die Schüler noch das Lernmodul \\\"Vulkanismus und Plattentektonik\\\" im Geo-Labor.

NEUES erfahren

Sommerkonzert 2017

Physik-Problem des Monats


 

TERMINE einsehen

Di 17.10., 19:00 Uhr:
Klassenelternabend
der 9. Klassen

Do 19.10., 19:00 bzw. 20:00 Uhr:
Klassenelternabend
der Klassen 6-8 & 10